arrow-nextarrow-nextby-croccocalcolo-emissionicompensazione-emissioniemailfaxgreen-marketinghomeinfolinklogo-croccologo-en-negativelogo-en-negativelogo-it-negativelogo-it-negativelogo-greenside-no-taglinephoneriduzione-emissionislider-next-arrowslider-prev-arrow
Greenside by Crocco

Stärkenreduzierung bei den Verpackungen

Die europäische Norm EN 13428 regelt die spezifischen Anforderungen für die Herstellung und Zusammensetzung der Verpackungen. Der Focus liegt in der Minimierung der Verpackung bzw. Ressorucenschonung, welche in Form von Reduzierung des Gewichtes und/ oder Volumens erzielt werden kann.

Crocco hat dieses Ziel stets verfolgt, weil die Einhaltung dieser Norm dem Hersteller sowie auch dem Verbraucher, einen wirtschaftlichen Vorteil bringt.
Im Allgemeinen wird die Reduzierung von Gewicht und Verbrauch durch die Optimierung der Bandbreite, sowie vor allem durch die Stärkenreduzierung, der verwendeten Folie, erzielt.

Eine Stärkenreduzierung der Verpackungsfolien erfordert immer die Einbeziehung der Forschungs-und Entwicklungsabteilung von Crocco. Diese analysieren gemeinsam mit dem Kunden die wichtigen Aspekte, die für solch eine Änderung notwendig sind, wie bspw. das Identifizieren von neuen und leistungsfähigeren Polymeren, die Entwicklung oder die Änderung der Technologien, die für die Herstellung des Produktes benötigt wird (welche mit neuen Investitionen verbunden sind), sowie die Überprüfung des Maschinenparks vom Kunden, um zu prüfen, ob das stärkenreduzierte Produkt verarbeitet werden kann.

Es handelt sich also um einen Prozess, der das ganze Produktionssystem betrifft.
Die Stärkenreduzierung fordert eine ständige Wartung sowohl der Produktionsanlagen als auch der Verpackungsmaschinen, weil die Toleranz und der Handlungsspielraum sehr eng sind.

Wenn diese Anforderungen erfüllt werden ist die Möglichkeit einer Stärkenreduzierung sofort einschätzbar, welches für die Wirtschaftlichkeit des gesamten Systems von Bedeutung ist.
Die Reduzierung der Folienstärke führt zu einem geringeren Folienverbrauch pro Verpackungseinheit und somit zu einer Minderung der CO2-Äquivalentemissionen.